Montag, 22. Dezember 2014

Halbmondmesser

Beim Kauf meiner Tischkreissäge waren einige alte Sägeblätter dabei. Größtenteils ohne Zähne aus Hartmetall. Ein Holzwerkerkollege hat mich auf die Idee gebracht, aus diesen Sägeblättern Klingen zu machen. Für meine gelegentlichen Ausflüge in die Welt der Lederbearbeitung wollte ich schon lange ein Halbmondmesser haben.

Für dieses relativ große Werkzeug sollte das Sägeblatt auch relativ groß sein. Die gewünschte Kontur habe ich auf das Sägeblatt übertragen. Das Sägeblatt hat einen Außendurchmesser von 250 Milimetern.



Mit Winkelschleifer, Schleifbock und Bandschleifer wird die Kontur und der Anschliff herausgearbeitet. Dabei empfehle ich sehr auf die Arbeitssicherheit zu achten. Damit der Stahl nicht nicht ausglüht sollte regelmäßig mit einem Wasserbad gekühlt werden.



Das Halbmondmesser erhält zwei Griffschalen aus Sapele. Die Griffschalen werden im Schraubstock fixiert und durchbohrt. Damit nichts rutscht sichert eine C-Zwinge zusätzlich.



Der Stahl und das Holz werden anschließend mit Verdünnung fettfrei gemacht. Die Griffschalen und die Stahlstifte aus Edelstahl werden mit 2K-Kleber verbunden. Diese Verbindung ist nach dem Aushärten extrem fest und belastbar.



Die überstehenden Stahlstifte werden mit einer Metallsäge bündig abgesägt und der angrenzende Bereich am Blatt wird mit einem Gewebeklebeband vor Beschädigung in den folgenden Bearbeitungschritten geschützt. Den Griff habe ich mit einem stationären Bandschleifer geformt..



Nach dem Feinschliff folgt das Ölen des Griffes. Die finale Schärfe erhält das Halbmondmesser auf den Wassersteinen. Nicht ganz einfach aber das Ergebnis ist sensationell. Das Messer gleitet durch dickstes Leder wie durch Butter. Finger und Hände sind auch kein Problem :-(





Kommentare:

  1. Hallo Timo,

    gratuliere zu dem tollen Werkzeug. Leder und Holz ist eine wunderbare Materialergänzung, die aber auch solo tolle Möglichkeiten bietet. Dabei kommt es aber wie beim Holz auf gutes Werkzeug an. Ich wünsche Dir viele tolle Arbeiten und immer nur vorbestimmte Schnitte.

    Herzlichen Gruß

    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      vielen Dank - ich bin stets bemüht...

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen