Sonntag, 22. Mai 2016

Tellerschleifer

Zwei schöne Dinge sind an diesem Wochenende eingetreten - ein ehemaliger Kollege hat mich endlich besucht und gemeinsam haben wir in der Werkstatt eine langgehegte Idee realisiert.
Wir haben beide eine relative exotische Einlage für das CMS bzw. Basis-System von Festool ehemals Festo. Es handelt sich hierbei um die Einlage "Basis 3" eine Teller- und Spindelschleifer-Kombination. Wer schon einmal so eine wollte, der weiß wie selten diese Teile zu bekommen sind und welche Preise dafür aufgerufen werden.


Der Tellerschleifer ist wirklich erste Sahne, extrem laufruhig, sehr präzise und er lässt sich sehr gut absaugen. Leider ist die Montage der Einlage eine Katastrophe und hat aus diesem Grunde bei uns beiden kaum Einsatzzeiten erhalten. Auch ist die Arbeitsplatte aus Stahlblech nicht sehr angenehm. 

Wir haben an diesem Wochenende der Tellerschleifer-Kombination ein neues Zuhause gebaut. Aus einigen Plattenresten haben wir die benötigten Teile ausgeschnitten.


Die Aufnahmen der schwenkbaren Motoreneinheit werden auf die Halteplatte übertragen und das Austrennen erfolgt mit einigen Tauchschnitten. Mit der Stichsäge wird der Rest an den Ecken bearbeitet.



Die Stanzteile haben einige herausstehende Stellen und liegen somit nicht satt auf. Mit einem Forstnerbohrer und einem Stechbeitel lässt sich das Problem sehr gut lösen.


Die neue Einheit soll unabhängiger werden, dazu bekommt sie einen eigenen Korpus und ist somit eine Tischversion. Die Seitenteile werden mit Dominos verstärkt und verschraubt.


Damit man die Drehknöpfe für die Winkelverstellung leichter erreichen kann, werden in die Seiten Öffnungen gefräst. Obwohl die Absaugung recht gut funktioniert, gab es eine ziemliche Sauerei. Auf den fertigen Korpus wird die Halteplatte geschraubt, welche noch zwei Nuten zur Befestigung der eigentlichen "Arbeitsplatte" bekommt.



 

Damit die "Arbeitsplatte" satt auf dem Korpus aufliegt, müssen Aussparungen eingebracht werden, da die Halterungen hervorstehen. Das haben wir auf der Tischkreissäge mit dem Queranschlag gemacht. Die Befestigung der "Arbeitsplatte" erfolgt über Einschraubmuffen, diese lassen sich bekanntlich sehr gut mit Hilfe eines Bohrständers montieren.


 

Die "Arbeitsplatte" lässt sich je nach Winkel des Tellerschleifers verstellen. Noch erfolgt das mit Sechskant-Schrauben, aber ich habe schon etwas Werkzeugloses im Sinn.


Der fast fertige Schleifer funktioniert einwandfrei. Die Schleifleistung ist sehr gut und durch die recht große und glatte Fläche ist eine sehr feinfühlige Führung des Werkstückes möglich. Es fehlt jetzt noch eine hintere Abdeckung für eine Anwendung der Schleifwalze und auch ein Schalter soll noch eingebaut werden. Ob ich in den Tisch eine T-Nut-Schiene einbaue, kann ich noch nicht sagen, aber ich habe zumindest schon mal eine.


 

Weiß von euch jemand wo man für diese Schleifwalze (Durchmesser 63mm x 120mm) Schleifhülsen bekommen kann? Über ein Nachricht oder einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.

Kommentare:

  1. Interessanter Aufbau! Ich würde eine 3/4" Nutschiene in Erwägung ziehen um z.B. den MicroJig Guide Bar oder Incra Teile verwenden zu können.
    Die Schleifhülsen werden in dem Durchmesser nicht mehr in Serie produziert. Man kann bei diversen Herstellern diese nur in Auftrag geben. Ich habe in den letzten Jahren immer wieder diese Einheiten gekauft und wieder verkauft, um an die Schleifhülsen heranzukommen. Leider hat, neben vielen Vorteilen, die Schleifwalze den Nachteil, dass sie leicht konkav ist. D.h. plan oder auf rechten Winkel schleifen ist damit nicht wirklich möglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maik,

      vielen Dank für die Infos! Kennst du solche Hersteller, wir wären ja schon immerhin zu Dritt :-)

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  2. Hallo Timo,

    Deine Beträge zum Thema "pimpem von Werkzeugen" sind immer wieder inertessant. Sie zeigen, dass manche Werkzeuge soooo viel Entwicklungspotential haben, auch wenn sie schon aus einer guten Werzeugschmiede kommen.
    Zu der Schleifwalzen kann ich nur den Hinweis auf die FA. Gödde/Hoffmann Group machen. Vieleicht führen die ein gewünschte Maß. Ansonsten direkt bei 3M oder Hollex nach den Bändern nachfragen.

    Herzlichen Gruß

    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      vielen Dank :-)
      Der Hinweis ist sehr gut.

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  3. Hallo Timo,
    z.B. fertigt die Firma Markmann (http://www.markmann.de) Kleinserien. Andere Hersteller kann mann über Internet-Suche mit "Hersteller Schleifbandhülsen" finden. Meist können auch Firmen die Schleifbänder für Bandschleifer auf Maß herstellen diese Hülsen fertigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maik,

      vielen Dank für den Hinweis - die kannte ich noch nicht.

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen