Sonntag, 31. Juli 2016

Seitenbankhaken

In einer der letzten "Fine Woodworking"- Ausgaben war eine Bauanleitung für Seitenbankhaken und meiner Hobelbank haben solche Bankhaken noch gefehlt. Ein Brett aus Buche war das Ausgangsmaterial. Die angegebenen Abmessungen konnte ich nur teilweise verwenden, Hobelbänke können eben unterschiedlich sein.


Den Zuschnitt habe ich leider vergessen zu fotografieren. Ich habe teilweise die Tischkreissäge und auch die Kappsäge benutzt. Eine Bandsäge wäre ideal gewesen, aber ich weiß mir zu helfen. Die Aufnahme für die Zapfen war dann wieder etwas einfacher herzustellen.


Die aufgedoppelten Teile habe ich im ersten Schritt nur verleimt, je genauer die Positionierung umso weniger Nacharbeit fällt an. Zur Stabilisierung habe ich danach noch je zwei Dübel eingeleimt. So müsste es halten.



Die Dübel für die Haltezapfen haben einen Durchmesser von 20mm. Die Dübel werden nach dem Ablängen in die Bohrung eingepresst. In der Vorlage wurde der Dübel verzapft, das habe ich mir gespart, ich habe nicht mal Leim verwendet. Der Dübel sitzt extrem stramm in der Bohrung.



Die Bankhaken passen super zu einer Hinterzange. Die Spannflächen werde ich noch mit Leder belegen. Bei meinem aktuellen Bauprojekt konnte ich schon die Korpusseiten eines Schubkastens einhobeln. Ohne Boden wäre das auch mit der Vorderzange gegangen, es ist aber schön mehrere Möglichkeiten zu haben.



Kommentare:

  1. Hallo Timo,

    die Helferlein müssen einfach sein. Nachdem ich sie gesehen hatte, ist sofort ein Erinnerungszettel in meine Arbeitsmappe gewandert. Aber da ist schon soviel drin. Belegst Du die Ecken noch mit Leder? Toll umgesetzt!

    Herzliche Grüße

    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      vielen Dank! Ja ich werde noch Leder anbringen.

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  2. Hallo Timo,

    das ist wirklich eine super Idee. Mir fehlen auch noch Seitenbankhaken und ich habe schon öfter einen Satz im Einkaufswagen gehabt - mich aber dann jedes Mal wieder an meine Regel erinnert, erst bei Bedarf etwas zu kaufen. Ich denke das hat sich jetzt erledigt.

    Ich vermute, du hast noch nicht ausprobiert, wie fest du spannen kannst. Wie ist denn die Nachgiebigkeit des 20mm Bolzens? Aus dem Gefühl heraus erscheint er mir nicht sonderlich geeignet um große schwere Teile entsprechend rutschfest zu spannen.
    Nichtsdestotrotz danke für deinen Beitrag und ich werde mir auch welche nach deiner Anleitung bauen ;)

    Viele Grüße und schönen Sonntag
    Tobi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tobi,

      vielen Dank - mir ging es ähnlich :-)
      Mit den Spannkräften bin ich bisher zufrieden, ich denke du wirst es auch sein.

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  3. Hallo Timo,
    über den Artikel in der FWW bin ich auch gestolpert. Wie bei Uwe hängt auch ein "Denkzettel" an meiner Magnetwand. Da dort mehr hängt, werde ich sie bauen, wenn ich sie das nächste mal brauchen könnte. Ist ja kein großer Aufwand.
    Herzliche Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      das ist ein sehr guter Ansatz!
      Viele Grüße
      Timo

      Löschen