Sonntag, 3. Februar 2019

Dinosaurier-Falle

Es ist mittlerweile eine kleine Tradition am "heiligen Morgen" die Zeit mit einer gemeinsamen Bastelei zu verkürzen. Dieses mal wollte mein Sohn einen Falle um Dinosaurier darin zu fangen. Los ging es mit einem Vorschliff. Ich war nur Gehilfe.


Anschließend mussten die Kanten geschliffen werden und die Teile angezeichnet werden. Damit er sich besser konzentrieren konnte hat er sich den Gehörschutz wieder aufgesetzt.



Auch beim Bohren der Teile gab es keine Zweifel wer das zu übernehmen hat. Das präzise Einrichten dauert ihm zu lange und ich musste mich sputen. Natürlich leidet die Präzision nicht unter Zeitdruck.



Die Ausklinkungen machen wir auf der Tischkreissäge, zum Glück hat er hier noch keine Ambitionen. Mein Schiebeanschlag-Umbau macht sich bezahlt. Praktisch und wesentlich sicherer.


Wir richten auf und verdübeln das Balken-Tragwerk mit stabilen 6mm-Dübel aus Buche. Natürlich geben wir etwas Leim dazu, soll ja auch halten. Anschließend wird die Bodenplatte angeschraubt.



Die Seitenwände werden ausgerichtet und angeschraubt. Das präzise Einkürzen kann nur mit einer TLT-Säge auf einer Ulmia-Gehrungslade erfolgen. Es gibt zu dieser Methode keine Alternative. Die Führung des Falltores habe ich mit einer Wachsmischung von Uwe geschmiert. Danach haben wir jede Menge gefangen.




In diesem Jahr habe ich hauptsächlich an meinem Smoker weitergearbeitet. Die Feuerkammer ist schon fast fertig. Der Rest ist in den letzten Zügen. Meine Frau drängelt aber schon sehr mit einigen Möbeln, wir werden sehen...





Kommentare:

  1. Die Dinofalle ist geil. Ich glaube sowas muss ich auch demnächst bauen. Hab neulich seltsame Fussspuren im Garten entdeckt ��

    AntwortenLöschen