Donnerstag, 5. Dezember 2013

Neuauflage Flaschenständer aus Eiche

Unser Flaschenständer wurde einige Zeit von Freunden von uns neidisch beäugt und irgendwann haben sie mich dann gebeten einen zweiten anzufertigen. Durch beigestelltes und bereits gehobeltes Holz war der Aufwand nicht besonders groß.



 Der Boden bekommt einen Falz und wird in einer Nut sitzen.

 

Die Nuten für den Boden und die Trennwände werden eingefräst.


Die Seitenwände werden zunächst nur auf Gehrung verleimt. 
Gespannt wird die ganze Konstruktion mit Klebeband.



Die Ecken werden mit eingefrästen Federn stabilisiert. Das Einfräsen geht sehr gut mit einer Flachdübelfräse. Heiko Rech und Michael Hild haben sich dafür sehr clevere Vorrichtungen ausgedacht. Ich habe mir nun auch solch eine Vorrichtung gebaut.  




Die Federn aus Wenge sorgen für Kontrast.




Der Henkel wird mit Dübeln aus Wenge an dem Korpus befestigt. Die Dübel lassen sich sehr einfach mit einem Durchschlag herstellen.





Die Querstrebe ist mit Dominodübeln befestigt.
 

 
Der Flaschenständer ist seit einigen Monaten in Benutzung, gefällt und hält immer noch.

Kommentare:

  1. Hi Timo,

    das sieht spitze aus. Ein paar von deinen Bildern haben direkt den Weg auf meine Festplatte gefunden, für spätere Inspiration ;)
    Der Kontrast der eingefrästen Federn und der Dübel gefällt mir - passt sehr gut zur Eiche und gibt dem Stück ein bisschen Pepp.
    Bemerkenswert finde ich, dass du ohne jegliche Form von "neumodischen" Metallverbindern oder Flachdübel auskommst, sondern ausschließlich auf klassische Holzverbindungen setzt. Kostet mehr Zeit wertet aber meiner Meinung nach das Ergebnis deutlich auf.

    Ich frage mich allerdings, wieso du die Nuten für die Einteilung auf dem MFT und nicht auf dem Frästisch gemacht hast. Wäre es dort nicht schneller/besser gegangen? Einmal den Anschlag einrichten und dann nur noch alle Teile durchschieben, statt immer unter der Führungsschiene das Werkstück auszurichten.

    Trotzdem "Hut ab", präzise und saubere Arbeit, sowie ein schönes Geschenk für deine Freunde!

    Viele Grüße
    Tobi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tobi,

      vielen Dank - so sollte es sein :-)

      Die Nut für den Boden habe ich auf dem Frästisch gemacht. Bei den anderen Nuten fand ich es etwas problematisch nur mit dem Fräsanschlag zu arbeiten, die spitze Seitenkante der schon geschnittenen Gehrung war sehr empfindlich. Leider hat das CMS keine praktische Führungsnut für einen Queranschlag wie dein Frästisch. Alternativ hätte ich mit dem Schiebeschlitten fräsen können, der Aufbau- und Einstellaufwand war mir zu diesem Zeitpunkt zu hoch.
      Die sechs Nuten waren mit Rüsten und Einstellen in ungefähr 20 Minuten gefräst, also noch im Rahmen :-)

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  2. Hallo,

    Leider konnte ich nicht erkennen, um welches Holz es sich handelt - kannst du mir das sagen?

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Flaschenständer ist aus Eiche - die eingefrästen Federn sind aus Wenge
      Grüße
      Timo

      Löschen
  3. Hallo Timo,
    die Lamello mit so einem Gehrungswinkelanschlag zu versehen finde ich echt eine klasse Idee.
    Ich nehm die Lamello seit Jahren schon nicht mehr her (seit ich die Dominofräse habe).
    Jetzt hab ich wieder eine sinnvolle Verwendung.
    Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Timo,
    jetzt hab ich mir für die Eckfedern doch was anderes gebaut. Ich hab in meinen Blog einen Beitrag dazu eingestellt. Hab aber dazugeschrieben, dass du mich auf die Spur gebracht hast.
    Staubige Grüße aus der Werkstatt
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,

      das war aber so nicht erlaubt! Zur Strafe baue ich deine nach - tolle Ausführung.

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  5. Dieser Beitrag ist sehr schön und Bereitstellung von Informationen, die in zu Hause sind. Ich schätze Ihre aufstrebenden Art zu schreiben. Vielen Dank!
    Renovieren

    AntwortenLöschen