Donnerstag, 31. August 2017

Da ist das Ding...

Meine Treppe ist fertig. Das letzte Stück ging überraschend schnell und wir sind sehr zufrieden. Die Arbeit hat sich gelohnt und jeder Treppengang macht einfach Spaß.



Leider musste im ersten Stock der Estrich etwas stärker ausgeführt werden. Nach vielen Überlegungen wie wir die Höhen anpassen, hat mein Rohbauer die Treppenstufen ausgeglichen. Mit einer angeklebten Schalung aus Blech wurden die einzelnen Stufen nachgegossen. Dieser Belag ist grundiert. Die Unterseite der Treppenstufe ist nicht geölt und liegt auf Abstandsklötzen, diese haben eine Stärke von 3mm. In den Zwischenräumen habe ich acht größere Kleckse Kleber aufgebracht. Der Kleber wird unter der Bezeichnung "Kleb+Dicht" von vielen Herstellern verkauft.



Aber nicht nur die Treppe ist Fertig, auch der Langholz-Transporter meines Sohnes...




Und meine Stellmacher-Drechselbank hat es in die neue Werkstatt geschafft. Diese ist schätzungsweise 100 Jahre alt oder älter. Sie hat eine Menge interessanter Vorrichtungen und wird von mir noch entsprechend modernisiert.




Und ich hatte den ersten echten Einsatz meines alten Ulmia-Zapfenschneiders:


Kommentare:

  1. sieht sehr schick aus. Hast du zufällig auch Bilder von der Befestigung ?Hast du sie geklebt ? Und nochmal zur Ölung. Da Kam nur Öl drauf und sonst nichts mehr ? Danke und entschldige bitte die vielen Fragen. Ich mach im Moment das gleiche und weis noch nicht genau wie :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manuel,

      vielen Dank. Ich habe den Artikel wegen dir nochmal erweitert :-)
      Bis auf die Unterseite ist alles geölt. Verwendet habe ich ein Projektöl. Dies ist schichtbildend, wird sehr hart und es gefällt uns. Ich habe drei Schichten verarbeitet.
      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  2. Hallo Timo,

    Glückwunsch zur Treppe. Die sieht sehr edel aus, aber der Langholztransporter ist der Hit.

    Wirst Du die Drechselbank mit einer Fußwippe betreiben? ;-) Aber ernsthaft, welchen Antrieb wirst Du wählen? Ich habe da einen Transmis-sionsriemen gesehen. Vor 100 Jahren eine Alternative, aber heute?

    Herzliche Grüße

    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      vielen Dank!

      An die Drechselbank kommt hinter den Spindelstock ein regelbarer Drehstrom-Motor. Diese Variante hat für mich auch den Vorteil den Spindelstock ggf. drehbar zu machen.

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen