Donnerstag, 7. Mai 2015

Magnetisches Schlüsselbrett

Ein wahres Zauberbrett, die Schlüssel halten einfach so - mein kleiner Sohn ist ganz begeistert. Leider hängt es etwas zu hoch für ihn...
Das Ausgangsmaterial ist Birne, vor vielen Jahren maschinell gehobelt. Mit dem Handhobel mache ich die Feinheiten um anschließend die Positionen der Bohrlöcher zu bestimmen.
 



Die Magneten aus Neodym bekommt man in recht gängigen Größen und mit ziemlich krassen Haltekräften. Vor einigen Jahren habe ich eine magnetische Messerhalterung gebaut und wurde damals wie heute hier fündig, welche Magneten notwendig sind. Wird ein Magnet von Holz überdeckt, verliert er, selbst bei einigen wenigen Millimetern, deutlich an Haltekraft.



Um den Verlust an Haltekraft so gering wie möglich zu halten, setze ich die Bohrungen ziemlich tief. Es bleiben etwa zwei Millimeter an Holz stehen und selbst das bedeutet deutlich weniger Haltekraft. Verwendet werden Scheibenmagneten mit einem Durchmesser von 25 Millimetern und einer Haltekraft von acht Kilogramm. Ein Schlüsselbund hält so ziemlich gut und lässt sich noch komfortabel lösen. Diese Bohrtiefe müsste man eigentlich fräsen, oder man hat Forstnerbohrer mit lösbarer Zentrierspitze.



Aus optischen Gründen möchte ich eine verdeckte Montage und verwende Schlüsselloch-Bänder. Diese müssen bündig eingelassen werden und benötigen im Bereich des Schlüsselloches eine weitere Vertiefung für die Senkkopfschraube. Das geht mit der Oberfräse und Parallelanschlag sehr gut und es benötigt auch nur ein paar Hilfslinien für die Sichtfräsung. 





Die Magneten werden mit einem 2K-Kleber befestigt. Mit diesem Kleber kann man fast alles kleben und er hält machmal mehr als er soll. Ich empfehle an dieser Stelle alle ferritischen Metallbestandteile aus dem näheren Umfeld zu entfernen. Welche das sind merkt man relativ schnell. Aus diesem Grund sind die Schlüsselloch-Bänder zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht montiert. Die Muttern, welche hier ausschließlich als Zulage zum verpressen dienen, lassen sich völlig frei bewegen und sind damit aus einem austenitischen Stahl. Das war aber eher ein Zufallsprodukt :-)




Nach dem der Kleber über Nacht aushärten durfte, habe ich die Schlüsselloch-Bänder montiert. Das Verpressen beim Kleben kann ich nur empfehlen, aufgrund der Stärke können sich die Magneten aus den Löchern ziehen. Mag seltsam klingen, ist aber so.



Ein wenig Hartöl auf das Holz, zwei Schrauben in die Wand und fertig ist das Schlüsselbrett. Meine Frau konnte es gar nicht glauben, zwei Tage und schon fertig...



Kommentare:

  1. Sieht aus wie Zauberei! So ein magnetisches Schlüsselbrett hätte ich auch gerne :-) Sieht wirklich klasse aus. Willst du nicht deine Anleitung bei uns einstellen? Das fände ich super. Viele Grüße, Maral von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maral,
      vielen Dank - möchtest du den Beitrag verlinken? Das darfst du gerne machen.
      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  2. Eine tolle Idee, gefällt mir sehr gut!
    Bei den Autoschlüssel wäre ich aber vorsichtig: Die könnten durch den Magneten ihren Code verlieren!

    SG, Stefan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefan,
      vielen Dank für das Lob und den Hinweis. Ich werde vorsichtig sein.
      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  3. Hi Timo,

    schlicht, einfach und praktisch. Super :) Das würde sich auch in meinem Flur gut machen.

    Gruß Tobi

    Ps: Magnete sind schon pure Magie, gerade für Kinder....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tobi,
      vielen Dank - der Zaubereffekt ist hoffentlich noch lange so lustig wie im Moment.
      Viele Grüße
      Timo

      Löschen
  4. Hallo Timo,

    das sind die schönen Accessoirs, die man für das einfach Leben benötigt. Sehr schön!

    Vielleicht ein Lösung bei der Verklebung der Magnete. Epoxy angeben, Neodym ins Loch und auf der anderen Seite ein Streifen Blech legen, an denen sich die Magnete festziehen können. Dann nochmals die Magnete kurz fest andrücken. Dürfte sich nicht mehr bewegen.
    Und aus eigener Erfahrung, bei dem Schlüsselbund unbedingt darauf achten, dass kein magnetischer Speicher in die Nähe der Magnete kommen. Das könnte fatal werden, wie mir bereits passiert.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      vielen Dank für das Lob.
      Die Idee ist klasse, wahrscheinlich ist es nicht das letzte Projekt mit Magneten.
      Die Problematik mit den Speichern werde ich beachten und alle Anwender des Brettes darauf hinweisen.
      Viele Grüße
      Timo

      Löschen