Dienstag, 23. Juni 2015

Weitere Werkstattböcke

Werkstattböcke verwende ich immer wieder. Sie sind mobil, passen sich der Werkstückgröße an und machen eigentlich alles mit. Vor Jahren habe ich mir welche gebaut und fast so lange wollte ich mir weitere bauen. Zum Besäumen von Brettern und schweren Bauteilen wollte ich niedrige Böcke haben. Dazu habe ich Balkenreste ausgehobelt und entsprechend geschnitten. Bock auf Bock.



Die Verbindung habe ich mit Domino-Dübeln hergestellt. Stabil genug und unschlagbar schnell gefräst. Hilfreich finde ich hierbei immer gute Messwerkzeuge wie den Gleitwinkel oder auch Lineale mit Anschlägen. So vermeide ich (nicht immer) Messfehler.



Die Ecken an den Füßen habe ich abgeschnitten, sie wären wahrscheinlich bereits nach kurzer Zeit abgetrampelt, daher habe ich mich für die gleichmäßigere Variante entschieden.



Beim Verleimen von Dominodübeln verwende ich mittlerweile einen Leimspender mit einer speziellen Schlitzdüse. Diese Schlitzdüse hat seitliche Kanäle und ist schmal gebaut. Der Leimauftrag gelingt so sehr schnell und präzise.



Mit den Korpuszwingen wird alles verspannt. Ein paar Zusatzlöcher habe ich auch in die senkrechten Teile eingebracht. Ich dachte so kann das Holz einfach besser atmen. Danke für eure angebrachte Zurückhaltung dazu in den Kommentaren.



Die Kanten habe ich noch gefast und die Flächen grob geschliffen. Es war aber nur ein Schnelldurchlauf, schließlich geht es hierbei nicht um Möbel.



Gerade bei Weichholz habe ich immer Angst vor Holzwurmbefall. Viele Bretter liegen erst eine Weile in der Werkstatt bevor ich sie bearbeite. Daher habe ich die Böcke mit einen alten Lack überzogen.


So schnell habe ich noch selten ein Werkstück fertiggestellt. Nach ungefähr vier Stunden hatte ich beide Böcke verleimt. Vielleicht mache ich mir noch Wechselauflagen zum Einsägen.

Kommentare:

  1. In nur vier Stunden? Respekt :) Und dazu sehen sie noch sehr stabil und schick aus. Tolle Arbeit! Liebe Grüße, Anna von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
  2. Wow, diese Böcke halten bestimmt einiges aus.

    Gruß
    Waldemar

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Timo,
    also wirklich Hut ab, dass du an die zusätzlichen Löcher für die Holzbelüftung gedacht hast! Das zeichnet den erfahrenen Holzwerker eben aus ;-)
    Solche Kolosse aus massiven Balken habe ich mir auch mal gebaut. Muss aber gestehen, sie haben keine 12 Monate in meiner Werkstatt überlebt. Auf Dauer waren sie mir viel zu schwer und haben mir zu viel Platz weggenommen. Bei meinen jetzigen Böcken, habe ich die Holzstärke stark verringert. Für meine Werkstatt vollkommen ausreichend. Und da lagen bestimmt auch schon 300 kg Holz drauf. Vorteil: Sie nehmen ja deutlich weniger Platz weg und sind nicht schwer.
    Herzliche Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      vielen Dank für das Kompliment :-)

      Deine Böcke sind wirklich klasse und ich habe auch ernsthaft über einen Nachbau nachgedacht.
      Das von mir verwendete Material ist relativ leicht, aus dichterem Holz wären die Böcke sicher sehr schwer.
      Beim Besäumen kommt mir die niedrigere Arbeitshöhe sehr entgegen. Zusammengestellt geht es auch einigermaßen mit dem Platz, meistens liegt auch etwas darauf :-)

      Viele Grüße
      Timo

      Löschen